BGR Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe

Logo der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR)

Pressemitteilung


Zeichen (inkl. Leerzeichen): 2.758

Hannover, 21.06.2011

Endlagerung: 4. Gorleben-Bericht in englischer Sprache erschienen

Unter dem Titel „Description of the Gorleben site Part 4: Geotechnical exploration of the Gorleben salt dome“ hat die Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) jetzt die englische Fassung des 4. Teils ihrer Berichte zur „Standortbeschreibung Gorleben“ vorgelegt. „Damit komplettiert die BGR die Zusammenstellung der Daten und die Darstellung der fachlichen Bewertung der geowissenschaftlichen Erkundungsergebnisse aus der über- und untertägigen geologischen Erkundung des Salzstockes Gorleben bis zum Jahr 2000“, erklärt BGR-Endlagerexperte Dr. Volkmar Bräuer

Im jetzt erschienenen Bericht ist der Stand der geotechnischen Erkundungsarbeiten mit den erzielten Ergebnissen der geomechanischen, geophysikalischen und markscheiderischen In-situ-Messungen sowie der ergänzenden Laborversuche und erkundungsbegleitenden Modellberechnungen in einer Zusammenschau dargestellt. Die bisher veröffentlichten drei ersten Berichte hatten die Untersuchungen zur Hydrogeologie des Deckgebirges und der Geologie des Deck- und Nebengebirges des Salzstocks Gorleben sowie der über- und untertägigen Erkundung des Salinars zum Inhalt und sind sowohl in deutscher als auch in englischer Sprache erschienen. Die deutsche Fassung des 4. Berichts wird unter dem Titel „Geotechnische Erkundung des Salzstocks Gorleben“ im Verlauf dieses Jahres herausgegeben.

Als Folge der Vereinbarung zwischen der Bundesregierung und den Energieversorgungsunternehmen vom 14. Juni 2000 wurden die Arbeiten am Standort Gorleben unterbrochen (Moratorium). In einer Erklärung des Bundes zur Erkundung des Salzstockes Gorleben wurde jedoch festgestellt, dass die bisher gewonnenen geologischen Befunde einer Eignungshöffigkeit des Salzstockes Gorleben nicht entgegenstehen. Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) hatte im März 2010 veranlasst, die Erkundung wieder aufzunehmen. Ziel der Untersuchungen ist die Fragestellung, ob der Salzstock Gorleben für die Einrichtung eines Endlagers für wärmeentwickelnde hochradioaktive Abfälle geeignet ist. In einem weiteren Verfahrensschritt soll auf der Basis der vorhandenen Erkundungs- und Forschungsergebnisse in einer vorläufigen Sicherheitsanalyse und einem anschließenden internationalen Peer-Review-Verfahren (ein Verfahren zur Überprüfung und Beurteilung wissenschaftlicher Arbeiten durch Gutachter) geprüft werden, ob ein Endlager im Salzstock Gorleben errichtet werden kann.

Während die bisher vorgelegten deutschen Berichte im Geologischen Jahrbuch (E. Schweizerbart’sche Verlagsbuchhandlung) erschienen sind, stehen die englischen Fassungen der „Standortbeschreibung Gorleben“ als Download auf der Internetseite der BGR zur Verfügung.


Weitere Informationen:
Download 4. Gorleben-Bericht in englischer Sprache:
http://www.bgr.bund.de/DE/Themen/Endlagerung/Aktuelles/2011_06_21_aktuelles_gorleben_engl_Part4.html

Ansprechpartner:
Dr. Volkmar Bräuer, Tel.: 0511 643 2436, E-Mail: Volkmar.Braeuer@bgr.de


Logos der drei Institutionen im GEOZENTRUM HANNOVER


Pressesprecher: Andreas Beuge, Tel.: 0511 643 2679, mobil: 0170 8569662
E-mail: info@bgr.de Internet: http://www.geozentrum-hannover.de

Diese Seite: